Bronzezeit. Europa ohne Grenzen. 4. – 1. Jahrtausend v. Chr.

Mit der Ausstellung „Bronzezeit. Europa ohne Grenzen“ knüpfen die beteiligten russischen Museen in St. Petersburg und Moskau zusammen mit dem Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz an die Präsentation „Merowinger. Europa ohne Grenzen“ aus dem Jahr 2007 an. Mit diesem Ausstellungsformat haben Deutschland und Russland ein neues Kapitel der kulturellen Zusammenarbeit geschrieben. 2013 zeigen wir mit der vom Konzept vergleichbaren Bronzezeit-Ausstellung viele bedeutende Funde des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte, die aus Deutschland und anderen Teilen Europas sowie angrenzenden Teilen Anatoliens stammen und seit 1945 in Russland verwahrt werden. Viele Objekte, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges nach Russland verlagert wurden, werden nun erstmals wieder der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei werden sie eingebunden in eine Erzählung, die die Bronzezeit in Europa als bedeutende historische Epoche verständlich macht. Die Vorbereitung dieser Ausstellung war von großer Offenheit geprägt.


Die deutschen Museumsfachleute erhielten uneingeschränkt
Zugang zu den Beständen aus Berlin, wann immer es die fachliche Vorbereitung der Ausstellung und die wissenschaftliche und restauratorische Bearbeitung der Funde erforderte.

Die Bestände wurden fotografisch dokumentiert, Restaurierungs- und Konservierungsmaßnahmen hatten russische und deutsche Experten im Einvernehmen erörtert und durchgefuührt. Auch die gesamte Ausstellungskonzeption wurde gemeinsam entwickelt. Aufbewahrungsort und Erhaltungszustand aller Objekte sind nun bekannt; damit ist eine wesentliche Grundlage fur die weitere Arbeit geschaffen. Dabei fließen in diese Ausstellung auch die neuesten Forschungsergebnisse beider Seiten ein.

Als Abschluss des Russlandjahres in Deutschland und des Deutschlandjahres in Russland 2012/13 beinhaltet diese Ausstellung, die in der Eremitage in St. Petersburg eröffnet und im Herbst 2013 auch in Moskau gezeigtwerden wird, auch die Botschaft, dass die Bedeutung der kriegsbedingt verlagerten deutschen Kunst- und Kulturgüter, die hier auch wieder in ganz wesentlichem Umfang präsentiert werden, sehr wohl Spielräume im Umgang mit ihnen zulässt, auch wenn eine grundlegende politische Lösung noch nicht verhandelbar scheint.

Die bedeutenden und lange verschollen geglaubten Funde der Bronzezeitperiode aus dem Altbestand des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte werden mit dieser Ausstellung nicht nur wieder öffentlich wahrnehmbar, sie kehren auch zurück in den internationalen wissenschaftlichen Diskurs. Mit dem durch die großzügige Förderung der Ernst von Siemens Kunststiftung ermöglichten Begleitbuch zur Ausstellung ist ein Standardwerk zur Bronzezeit in Europa entstanden.

Pressemitteilung
Sprache: Russisch, Deutsch
Preis: 150 Rub.
Termin: 21. Juni - 8. September 2013
Veranstaltungsort: Sankt-Petersburg, Staatliche Eremitage
Dwortsowaja Pl. 6-8
Veranstalter:
     

Kulturministerium der Russischen Föderation
Staatliches Historisches Museum
Staatliches Puschkin-museum der Schönen Künste
Sponsoren und Partner:
Ernst-von-Siemens-Kunststiftung