Glück auf! Vier Jahrhunderte deutsch-russischer Zusammenarbeit im Ural

Der Ural unterhält seit der Zeit der „Petrinischen Industrialisierung“ zu Beginn des 18. Jahrhunderts zahlreiche wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen mit Deutschland. Epochemachend für die Region war die Reise des deutschen Universalgelehrten Alexander von Humboldt durch den Ural und Russland im Jahr 1829 auf Einladung der russischen Regierung, insbesondere des Finanzministers des russischen Kaiserreiches, Graf E.F. Cancrin.



Ende der 1990er-2000er Jahre fand eine Reihe russisch-deutscher wissenschaftlicher Expeditionen „Auf den Spuren Alexander von Humboldts in Russland“ statt, die auf Initiative der Deutschen Assoziation der Absolventen und Freunde der Moskauer M.W. Lomonossow-Universität e.V., Berlin organisiert wurden. Teilnehmer einiger der Expeditionen in Russland war der Berufsfotograf Jürgen Strauss aus Potsdam. Während der Reisen fertigte er eine umfangreiche Serie von Fotoarbeiten an, die den Ural, seine Natur und Gedenkorte, die vom „Aristoteles des 19. Jahrhunderts“ - Humboldt - einstmals erblickt wurden, in Bildern festhielten.

Die Ausstellung „Glück auf! Vier Jahrhunderte russisch-deutscher Zusammenarbeit im Ural“ wird auf Grundlage von Sammlungsmaterialien des Landeskundemuseums der Gebietes Swerdlowsk unter Verwendung originaler Archivdokumente des 18.-20. Jahrhunderts sowie von Dokumenten und räumlichen Exponaten, die von Industrie-, Wissenschafts- und Kultureinrichtungen sowie Organisationen des Gebietes Swerdlowsk zur Verfügung gestellt werden, geschaffen. Unter den einzigartigen Exponaten aus Museumsbeständen sind Bücher des westeuropäischen Buchdrucks vom 16. bis zum ersten Drittel des 18. Jahrhunderts aus der persönlichen Bibliothek des Stadtgründers W.N. Tatischtschew und der ersten staatlichen Bibliothek Jekaterinburgs. In der Ausstellung werden u.a. die die Arbeiten von Jürgen Strauss aus Potsdam ausgestellt.

Im Rahmen der Ausstellung findet ein Runder Tisch zum Thema des Projektes (20. September 2012) unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Uralregion sowie Kollegen aus Deutschland statt.

Die Ausstellung "Glück auf!". Vier Jahrhunderte deutsch-russischer Zusammenarbeit im Ural


Mehr Fotos zum Projekt »


Presse-Mitteilung
Programm Runder Tisch
Sprache: Russisch
Preis: Eintrittspreis für die Ausstellung: 100 Rub. (voller Preis), 50 Rub. (ermäßigt). Teilnahme am Runden Tisch: kostenlos
Termin: Ausstellung: 2. August bis 21. September 2012
Runder Tisch: 20. September 2012
Veranstaltungsort: Jekaterinburg, Landeskundliches Museum des Ural
Ul. Malysheva 46
Kontakt: +7-343-3764784 Dr. Svetlana Korepanowa, Jekaterinburg
+49-30-47472437 Dr. Andreas Förster, Berlin
Bewerbungen für die Teilnahme senden Sie bitte an die folgende E-Mail:
uole.museum@mail.utk.ru
www.uole-museum.ru
Veranstalter:

Ministerium für Kultur und Tourismus des Swerlowsker Gebiets.
Landeskundliches Museum des Ural, Jekaterinburg.
Deutsche Assoziation der Absolventen und Freunde der Moskauer Lomonossow-Universität e. V. – DAMU
Sponsoren und Partner:
Regierung des Gebiets Swerdlowsk
Ministerium für Kultur und Tourismus des Gebiets Swerdlowsk
Staatsarchiv des Gebiets Swerdlowsk
Uralische Föderale Universität benannt nach dem ersten Präsidenten Russlands B.N. Jelzin
Zentrum für Deutschlandstudien der UrFU
Uralische Abteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften (Wirtschaftsinstitut der UrA RAW, Institut für Geschichte und Archäologie der UrA RAW)
Museums-Schutzgebiet "Ural des Bergbau- und Hüttenwesens" Nishnij Tagil
Staatliches Museum für bildende Künste Irbit
Deutsche Assoziation der Absolventen der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität
Hochschulschulen und Einrichtungen des Swerdlowsker Gebiets